Historie und Herkunft von Raclette

Wer hat das Raclette erfunden?

Das aromatische Raclette und die traditionelle Herstellungsmethode stammen aus dem Schweizer Kanton Wallis und sind traditionell mehr als 400 Jahre alt. Die ersten schriftlichen Erwähnungen über Raclette gehen jedoch auf das frühe 19. Jahrhundert zurück. 1812 erwähnt Dr. H. Schiner in seiner Beschreibung des Simplons eine Tradition im Val d’Anniviers, wo üppige geröstete Käsefeste beginnen und enden.

Andere Autoren sprechen über die Abende vor dem Abstieg von den Alpen ins Val d’Anniviers: „Einige Hirten sitzen … um das Feuer herum und sehen eine Käseform eines Viertels, die sie der Glut des Feuers ausgesetzt haben. Sobald der Käse zu schmelzen beginnt, nimmt einer von ihnen ein Messer, schabt eine Scheibe geschmolzenen Käse und streicht ihn auf ein Stück Brot. (V. Tissot, 1888)

Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Geschichte des Raclettes in der klassischen Walliser Produktion bis ins Mittelalter zurückreicht. Damals, heute noch als Backkäse bekannt, wurden die in der Mitte geschnittenen Brote mit der Schneide zum Feuer ausgerichtet und erhitzt, bis die geschmolzene Käseschicht eine braune Rinde bildete.

Herkunft: Gebratener Käse zu Raclette

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde der gebratene Käse einem breiten Publikum bekannt. Für die kantonale Ausstellung von 1909 mussten die besten lokalen Weine präsentiert und von „Bratkäse“ begleitet werden. Zu diesem Zweck wurde der Name „Raclette“ erfunden.

Abgeleitet vom französischen Wort „racler“, was auf Deutsch bedeutet: Schaben, entspricht es immer noch der für Wallis und Gastronomie typischen Zubereitungsmethode. Der französische Ursprung stellt für viele Deutschsprachige ein Problem dar. Namen wie Racklett, Raklett, Racelette, Racelette, Racelette, Raqulette oder Raclett finden sich bis heute immer wieder.

Raclette in der heutigen Zeit

Raclettieren, sowohl in klassischer als auch in moderner Pfännchen Raclette-Ausführung, hat sich weit über die Landesgrenzen der Schweiz und Frankreich hinaus entwickelt und ist nach Europa und in die USA expandiert. Aber Bagnes in Wallis ist auch heute noch die Hauptstadt von geröstetem Käse und Raclette.

Bagnes: Hauptstadt des Raclette

Das Tal Bagnes im Wallis wird jedes Jahr ein Volksfest (Bagnes Capitale de la Raclette) ausgetragen. Neben dem traditionellen Alpabzug, dem typischen schwarzen Walliser Kuhschleifer, gibt es auch ein Raclette-Festival. Die besten Raclette- und Käsehersteller konkurrieren um die Gunst der Besucher. Wenn Sie Raclette lieben und die traditionelle Zubereitung hautnah erleben wollen, sollten Sie unbedingt einen Blick darauf werfen.

Bevor Sie sich ein Raclette zulegen, sollten Sie die für Sie in Frage kommenden Modelle auch gründlich beleuchten. Raclette Grills können Sie hier suchen, finden und miteinander vergleichen.

Die Geschichte von Crêpes

Was ist ein Crêpe? Die Geschichte der Crêpes beginnt mit dem Pfannkuchen, der bereits in prähistorischer Zeit als flaches, ungesäuertes Brot auftauchte.

Anthropologen glauben, dass die runde Form kein Zufall war. Der runde Pfannkuchen mag in Ehrfurcht vor der Sonne gewesen sein, die von alten Zivilisationen verehrt wurde. Ab dem 15. Jahrhundert tauchte der Pfannkuchen in Europa auf, wo er viele verschiedene Namen und Traditionen annahm.

Von Pannekoeken zu Johnnycake

Die Holländer nennen es pannekoeken, die Deutschen Pfannkuchen und die Schweden pannkakor. Wenn man sich diese Namen ansieht, kann man leicht den Ursprung des englischen Wortes Pancake erkennen. Heute gibt es Variationen von Pfannkuchen in fast allen Kulturen, von Dosas in Indien über Blinis in Russland bis hin zu Tortillas in Mexiko. Wir sahen sie zuerst in Amerika als „griddlecakes“ oder „johnnycakes“, die ursprünglich von den Indianern eingeführt worden waren.

Ein Crêpe, Mylord?

In Frankreich wird der Pfannkuchen als Crêpe bezeichnet, mit einem Buchstaben, der als Zirkumflex oder ˆ über dem ersten „e“ bezeichnet wird. Das Wort kommt vom lateinischen Begriff crispus, was die flache, fast knackige Textur erklärt. Die Crêpes stammen eigentlich aus der Bretagne, im Nordwesten Frankreichs, wo sie noch immer süße Crêpes oder Galetten herstellen, die mit Fleisch und Käse gefüllt sind. Im Mittelalter schenkten die Bauern ihren Feudalherren Crêpes als Zeichen der Treue. In der bretonischen Stadt Quimper gibt es eigentlich ein Museum, das die Geschichte der Crêpes feiert. Es befindet sich (wo sonst?) in Place au Beurre oder Butter Platz!

Der Crêpe kommt nach Amerika

Der Crêpe wurde in den 1930er Jahren vom französischen Koch Henri Charpentier nach Amerika gebracht. Er behauptete, derjenige gewesen zu sein, der die ursprüngliche Crepes Suzette dem zukünftigen König Edward VII. in Monte Carlo kreiert und serviert hat. Obwohl dieser Punkt umstritten ist, ist nicht zu leugnen, dass dieses klassische Gericht und seine köstliche Orangensauce bald zum Hauptmerkmal der Haute Cuisine in Amerika wurden.

Make a Wish

Heute werden in Frankreich überall Crêpes serviert, auf der Straße, in Restaurants und Bistros, aber auch zu Hause. Die Familien machen sie zu Feiertagen wie z.B. dem Kerzenfest oder dem Dienstag vor der Fastenzeit. Auch die Franzosen feiern den Crêpe am 2. Februar als Nationalfeiertag. Dort sind die Hausköche bekannt dafür, den Griff der Pfanne zu berühren und sich etwas zu wünschen, während der Krepp umgedreht wird! Diese charmante Tradition soll dem Crepesmacher Glück bringen. Und meiner Meinung nach muss es funktionieren, denn was kann man mehr Glück haben, als sich hinzusetzen, um einen Crêpe zu essen.


Um Crêpes auch Zuhause genießen zu können, benötigt man selbstverständlich ein passendes Gerät dafür, in diesem Fall nennen sich die Geräte Crêpes Maker. Sie sind nicht sonderlich teuer, bringen aber einen großen Nutzen mit sich, wenn man sich nachmittags ein leckeres Essen zubereiten möchte oder Gästen etwas Neues anbieten will. Sie finden übrigens auf der Crêpes Maker Testseite https://crepesmaker.org die besten Crepes Maker im Test.